„Rosa Luxemburg, die unbekannteste Bekannte in Deutschland“, schreibt Jörn Schütrumpf zu ihrem 90. Todestag. Am 15 Januar 2019 waren es genau 100 Jahre, dass Rosa Luxemburg in chaotischen politischen Zuständen von einer zwielichtigen, sich die Macht anmaßenden, natürlich männlichen „Bürgerwehr“ in Zusammenarbeit mit den Militär ermordet und in den Landwehrkanal geworfen wurde.

Die Schriften von Rosa Luxemburg haben in den 100 Jahren, die seit ihrer Ermordung vergangen sind, in vieler Hinsicht nichts von ihrer Brillianz und Aktualität eingebüßt. Die radikale Politikerin, Denkerin und Lehrerin Rosa Luxemburg könnte eine weibliche Identifikationsfigur für solidarische und demokratische Bewegungen jenseits von Grenzverteidigung und Nationalstaatslogik sein.

Club Real arbeitet an der Entwicklung und Realisierung diverser Projekte unter dem Motto "LEST Luxemburg" und "Agitpop Luxemburg".

„5. Der Weltkrieg dient weder der nationalen Verteidigung noch den wirtschaftlichen oder politischen Interessen irgendwelcher Volksmassen, er ist lediglich eine Ausgeburt imperialistischer Rivalitäten zwischen den kapitalistischen Klassen verschiedener Länder um die Weltherrschaft und um das Monopol in der Aussaugung und Unterdrückung der noch nicht vom Kapital beherrschten Gebiete. In der Ära dieses entfesselten Imperialismus kann es keine nationalen Kriege mehr geben. Die nationalen Interessen dienen nur als Täuschungsmittel, um die arbeitenden Volksmassen ihrem Todfeind, dem Imperialismus, dienstbar zu machen.“ Rosa Luxemburg, Leitsätze über die Aufgabe der internationalen Sozialdemokratie (GW Band 4 p44)

CHRONIK:

Dienstag, 15.1.2019, 17.00 - 20.00 Luxemburg lesen! Umzug und Totenwache zum 100sten Todestag von Rosa Luxemburg
In Kooperation mit Gesine Danckwart, 100 Jahre Revolution Berlin 1918/19 und Tools for Action
Start: Wittenbergplatz - Zug zum Rosa Luxemburg Denkmal am Rosa Luxemburg Steg - Ausklang (Gaststätte wird vorort bekannt gegeben) Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes Mitte, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und des Karl Dietz Verlages Berlin
Luxemburg-2019

Am 15.1.2019 jährt sich Rosa Luxemburgs brutale Ermordung zum 100sten Mal. Aus diesem Anlass laden Club Real und Gesine Danckwart ein, Rosa Luxemburg zu gedenken, indem man sich mit ihrem Werk beschäftigt - ihren Gedanken, Thesen und Forderungen. An einem rollenden Tisch, der als rollende Rosa Luxemburg Bibliothek mit Rosa Luxemburgs Gesamtwerk ausgestattet ist, findet erst am Wittenbergplatz und dann im Fahren eine Leseperformance statt. Während der Tisch durch die Straßen rollt, wird ohne Unterbrechung das Werk Rosa Luxemburgs gelesen - je nach Situation laut vorgetragen oder in einer kleinen Gruppe gegenseitig vorgelesen oder einfach still rezipiert. Auch Expert*innen zu verschiedenen Aspekten von Rosa Luxemburgs Leben und Wirken stehen am rollenden Tisch zu Gesprächen im Fahren zur Verfügung. Diese Performance startet zusammen mit einem Zug von „Tools for Action“ am Wittenbergplatz und führt über den Olof Palme Platz zu dem Ort am Landwehrkanal, wo Rosa Luxemburgs politische Gegner versuchten, sie durch politischen Mord zu Schweigen zu bringen und wo sich heute das Rosa Luxemburg Denkmal befindet. Die Performance erzählt auch den letzten Weg Rosa Luxemburgs, aber vor allem soll sie eine Beschäftigung mit Rosa Luxemburgs Werk sein. Am Landwehrkanal gibt es eine kurze Kundgebung in deutscher und polnischer Sprache begleitet vom Ensemble für Neue Musik LUX:NM.
Im Anschluß trifft man sich in einer nahe gelegenen Lokalität und bei Rotwein und Suppe lernt man Rosa Luxemburg näher kennen und nimmt gleichzeitig von ihr Abschied.

Kontext: Aus Anlass des 100sten Todestages stellt die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit 100 Jahre Revolution der Kulturprojekte Berlin den Revolutionswagen am Breitscheidplatz auf und am 15.1.2019 wird Gregor Gysi um 17.30 aus Briefen von Rosa Luxemburg lesen. Im Anschluß an die Lesung wird der Zug der rollenden Rosa Luxemburg Bibliothek zusammen mit tools for action starten.

Samstag, 12.1.2019, 17.45 - 18.10 Luxemburg lesen - Immersive Performance
In Kooperation mit LUX:NM und mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes Mitte
Im Rahmen von "Ich lebe am fröhlichsten im Sturm" veranstaltet von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_LesetischGKirche! web.jpg
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_ROLLENDER TISCHmitBibliothek.jpg
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_Tischtotalleer Kopie.png
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_Gzieht Kopie.png
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_Büchertisch web.png
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_URsliest! Kopie.png
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_Luxemburglesen Kopie.png
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_Mliest Kopie.png
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_BusTisch Kopie.png
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_booksMehringplatz Kopie.jpg
http://clubreal.de/files/gimgs/th-68_Rosa-Luxemburg.jpg